30.05.2016 Unwetter

30.05.2016 Unwetter

Das Unwetter in der Nacht von Sonntag auf Montag hat der Feuerwehr viele Stunden Arbeit beschert und erhebliche Schäden angerichtet. Kurz nach Mitternacht fielen örtlich Regenmengen von 50 Liter pro Quadratmeter. Für einige Kanäle und Abflüsse war das offenbar zu viel. An mehreren Stellen im Stadtgebiet liefen daher Keller voll.

In ihrer ersten Zwischenbilanz am frühen Morgen zählte die Feuerwehr 6 Einsatzstellen, die die ganze Nacht hindurch bis teilweise in die frühen Morgenstunden abgearbeitet wurden. „Da kann aber noch etwas nachkommen. Am Morgen kommt bei einigen dann das böse Erwachen, wenn sie das erste Mal in den Keller gehen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die meisten Flutschäden gab es in den Bereichen rund um die Hainstraße und die Marienburger Straße. In der Marienburger Straße wurden gleich alle Keller einer ganzen Reihenhaussiedlung unter Wasser gesetzt. Doch auch den im Norden gelegenen Fritz-Schubert-Ring erwischte es gleich zweimal. Besonders ärgerlich für die Feuerwehr waren hier Falschparker, die kurzerhand die Weiterfahrt für die Feuerwehr blockierten. „Die Fahrzeuge waren so eng geparkt, dass wir nicht durchgekommen sind“, so der Sprecher weiter. Bis um 5:30 Uhr waren die Kräfte die Nacht durch im Einsatz.

Nachtrag: Ab 7 Uhr wurde die Feuerwehr erneut zu 2 überfluteten Kellern zu einem Mehrfamilienhaus Im Niederried und im Buchenweg gerufen. Hier wurden jeweils mit I-Saugern und Tauchpumpen Wasser aus den Gebäuden befördert.

Fotos: Thoran, Rui, Neumann