04.10.2016 Mögliche Explosionsgefahr bei Gasherden

04.10.2016 Mögliche Explosionsgefahr bei Gasherden

(bt) Bei der Herstellung von Gasherden der Firmen Bosch und Siemens zwischen Januar 2009 und Oktober 2011 wurden offenbar gasführende Armaturen verbaut, die nach Herstellerangaben schadhaft sein könnten. Der Produzent BSH Hausgeräte Service GmbH hat daher eine Warnmeldung herausgegeben und eine Webseite eingerichtet, mit der betroffene Kunden prüfen können, ob ihr Gerät betroffen ist. Aus Sicherheitsgründen wird dazu geraten, betroffene Geräte sofort von der Gaszufuhr zu trennen.

Dazu die BSH GmbH:

Betroffen ist eine begrenzte Anzahl von bestimmten Gas Standherden (siehe Abbildung oben), die zwischen Januar 2009 und Oktober 2011 produziert wurden. In seltenen Fällen könnte ein Gasanschlussteil beschädigt werden. Als Folge kann Gas austreten und in äußerst seltenen Fällen ein Explosionsrisiko entstehen.

Um jegliche Gefahr zu vermeiden, sollten Besitzer eines betroffenen Gerätes bis zum Austausch des Anschlussteiles die Gaszufuhr zum Gerät abdrehen und es nicht mehr benutzen.

Die Webseite mit weiteren Informationen kann hier abgerufen werden.