19.05.2017 Lagerhallenbrand in Erlensee

19.05.2017 Lagerhallenbrand in Erlensee

In der heutigen Nacht wurden die Kräfte der Stadtteilwehr Langendiebach gegen 02:20 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Weingartenstraße alarmiert. Eine aufmerksame Nachbarin hatte starken Brandgeruch wahrgenommen und daraufhin einen Notruf abgesetzt und die Rettungskräfte alarmiert.
Wenige Minuten später war das erste Löschfahrzeug vor Ort. Schnell stellte sich heraus, dass die Feuer- und Rauchentwicklung aus einer stillgelegten Lagerhalle auf einem Werksgelände zwischen der Ravolzhäuser Straße und der Weingartenstraße kam. Sofort wurden zwei Trupps zu Löschmaßnahmen im Innenangriff eingesetzt. Das zweite Fahrzeug stellte einen Sicherungstrupp und begann damit, eine Wasserversorgung von der Ravolzhäuser Straße aus aufzubauen.

Da die Lagerhalle in Vollbrand stand, wurde zur Unterstützung die Stadtteilwehr Rückingen nachalarmiert, die von der Straße „Pfortenweingarten“ mit zwei Löschfahrzeugen einen Löschangriff auf die alte Lagerhalle vornahm. Die Drehleiter der Feuerwehr Hanau, die gemäß des Alarmplanes automatisch entsprechend des Stichwortes mitalarmiert wurde, wurde nicht benötigt und konnte die Einsatzstelle bereits nach kurzer Zeit wieder verlassen.

Aufgrund des umfangreichen Löschangriffs war schnell klar, dass weitere Kräfte und weiteres Material an der Einsatzstelle notwendig war. So wurde von der Feuerwehr Hanau der Abrollbehälter Atemschutz sowie die Freiwillige Feuerwehr Bruchköbel-Mitte mit weiteren Atemschutzgeräteträgern nachalarmiert. Mit mehreren B- und C- Strahlrohren wurde ein massiver Löschangriff von außen vorgetragen. Wegen der Einsturzgefahr wurden vorerst keine Einsatzkräfte mehr in die Halle vorgeschickt. Weiterhin wurde eine zusätzliche B-Leitung von der Ravolzhäuser Straße aus zur Einsatzstelle gelegt, um eine ausreichende Wasserversorgung zu gewährleisten.

Einsetzender Dauerregen sowie der Umstand, dass auf dem gesamten Gelände derzeit Abrissarbeiten stattfinden und dadurch keine befestigten Bewegungsflächen vorhanden waren, erschwerten die Löschmaßnahmen immens.

Während der Löschmaßnahmen waren die Straße „Pfortenweingarten“ sowie der Kreuzungsbereich Bruchköbeler Straße – Ravolzhäuser Straße – Friedrich-Ebert-Straße während der Löschmaßnahmen für den gesamten Verkehr gesperrt.

Nachdem eine Brandausbreitung verhindert war und die Flammen gelöscht waren, konnten die letzten Glutnester mit Hilfe der Wärmebildkamera ausfindig gemacht und endgültig abgelöscht werden. Gegen 07:30 Uhr konnte endgültig „Feuer aus!“ gemeldet werden. Die Rückbauarbeiten an der Einsatzstelle zogen sich bis 09:00 Uhr hin, die anschließenden Aufrüst- und Reinigungsarbeiten im Feuerwehrhaus bis 11:00 Uhr.

Im Einsatz waren rund 80 Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr. Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Einsatzbericht: Feuerwehr Langendiebach

Fotos (Link zur Bildergalerie):
Bender/ Hanauer Anzeiger, Sommerfeld/ Erlensee Aktuell.
Schmidt und Thoran/ FF Bruchköbel.