30. Oktober 2020

Unsere Stadt

Bruchköbel liegt im Rhein-Main Gebiet und hat rund 20.500 Einwohner. Die Stadt liegt unmittelbar nördlich der kreisfreien Stadt Hanau und etwa 20 km östlich der Innenstadt von Frankfurt am Main. Bruchköbel ist eine von 29 Städten und Gemeinden im Main-Kinzig-Kreis.

Die ehemalige Gemeinde Bruchköbel wurde im Zuge der Gebietsreform in den 60er Jahren vergrößert. Die ehemaligen Gemeinden Rossdorf, Nieder- und Oberissigheim sowie Butterstadt wurden im Zuge der Reform der damaligen Gemeinde Bruchköbel zugeordnet, die daraufhin aufgrund der Größe den Stadtstatus erhielt. In allen fünf Stadtteilen unterhält die Feuerwehr der Stadt Bruchköbel eine Abteilung, die nach dem Namen des jeweiligen Stadtteils benannt sind.

Gefahrenschwerpunkte in unserem Stadtgebiet

Verkehrsflächen

Im Süden durchquert die Bundesautobahn A 66 (Wiesbaden – Frankfurt a.M. – Fulda) unsere Gemarkung. Ebenfalls auf Bruchköbeler Gemarkung liegt das Autobahnkreuz/ die Anschlussstelle “Hanau Nord”, an der sich die A 66 und die autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße B 45 kreuzen. Aufgrund des langen Anfahrtsweges, ist die Feuerwehr Bruchköbel nur als Reserve für die A 66 vorgesehen. Üblicherweise decken die Feuerwehren Hanau-Mitte und Maintal die Autobahnabschnitte auf unserer Gemarkung ab, da sie diese schneller erreichen können.

Die von Hanau bis zur Ausfahrt Bruchköbel/ Mittelbuchen autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße 45 verläuft durch den westlichen Bereich des Stadtgebietes. Die Straße verbindet auf diesem Teilabschnitt Hanau mit Nidderau und Friedberg (Hessen). Im Stadtgebiet Bruchköbel gibt es insgesamt drei Auf- und Abfahrten auf die Fernstraße, wobei der Anschluss “Kirlesiedlung” nur aus und in Richtung Hanau befahren werden kann. Gelegentlich kommt es vor, dass bei Notrufen die B 45 mit der A 45 verwechselt wird. Auch geschieht es oftmals, dass Anrufer nicht wissen, ob sie sich im Bereich Bruchköbel oder Nidderau aufhalten. Im Bereich Hanau bis Bruchköbel dürfen Verkehrsteilnehmer 120 km/h, weiter in Richtung Nidderau nur noch 100 km/h fahren.

Bahnlinien

Mitten durch die Stadt verläuft die zweigleisig ausgebaute und elektrifizierte Eisenbahntrasse Hanau – Friedberg (Hessen). Die als Streckennummer 3742 (Kursbuchstrecke 633) bei der Deutschen Bahn hinterlegte Anlage hat im Bereich Bruchköbel eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Ein Zugbetrieb finden durchgehend statt. Auf der Stecke verkehren normalerweise Regional- und Güterzüge. Im Bedarfsfall ist die Trasse Ausweichstrecke für den gesamten Nah- und Fernverkehr, wenn der Streckenabschnitt Frankfurt a.M. Nord in Richtung Friedberg (Hessen) blockiert ist.

Flugbetrieb

Die Stadt Bruchköbel liegt im östlichen An- und Abflugkorridor der Start- und Landebahnen des Frankfurter Flughafens. Flugzeuge überfliegen die Stadtgemarkung in etwa 5000 Fuß (rund 1500 Metern).

Ehemaliger Fliegerhorst

Im Osten erstreckt sich ein ehemaliger Militärflugplatz bis in die Gemarkung der Stadt Bruchköbel hinein. Das Gelände liegt jedoch mehrheitlich in der Gemarkung der Nachbarstadt Erlensee. Der Flugplatz diente bis zu seiner “Außerdienststellung” im Jahre 2007 den im Rhein-Main-Gebiet stationierten amerikanischen Streitkräften als Ausbildungs- und Wohngelände. Während des Normalbetriebes waren dort 6.400 Soldaten und mehrere Kampf- und Transporthelikopterstaffeln der US Army stationiert. Seit 2013 ist das Gelände einer neuen Nutzung zugeführt und wird als Standort für Gewerbe genutzt. Es haben sich mehrere Logistikunternehmen, papierverarbeitende Betriebe, eine Großmetzgerei sowie zahlreiche mittelständische Unternehmen angesiedelt.

Gebäude und Gewerbe

Im Stadtgebiet stehen mehrere Gebäude, die ein besonderes Gefahrenpotenzial aufweisen. Dazu zählt ein Hochhaus (>7 Stockwerke) in der Stadtmitte und mehrere hohe Häuser (>3 <7 Stockwerke) im Norden und Süden der Kernstadt. Zudem gibt es mehrere Kindergärten und Grundschulen sowie jeweils eine Gesamt- und Sonderschule und ein Gymnasium. In mehreren Gewerbegebieten haben sich zudem Logistik-, Lager-, Produktions-, Verarbeitungs- und Dienstleistungsbetriebe angesiedelt. Betriebe, die Gefahrgüter verarbeiten oder Umschlagen oder der Störfallverordnung unterliegen, gibt es (noch) nicht. Insgesamt gibt es in Bruchköbel nur Gewerbemischgebiete.

Waldflächen

Im Süden des Stadtgebietes schließt sich eine nur durch Verkehrswege unterbrochene Waldfläche an das bebaute Stadtgebiet an. Das gesamte Waldgebiet besteht aus dem Bruchköbeler Stadtwald sowie dem Staatswald Hessen und reicht bis zur Gemarkung der Stadt Hanau.