18. Juni 2024

27.01.2023 Wasserrohrbruch

(bt) Gegen 05:40 Uhr brach an der Einsatzstelle im Inneren Ring (siehe separater Einsatzbericht) die Wasserversorgung komplett zusammen. „Die Hydranten förderten kein Löschwasser mehr, die Leitungen waren nahezu drucklos“, so ein Sprecher der Feuerwehr. Den Grund für den Zusammenbruch des Leitungsnetzes war schnell gefunden. In der Hauptstraße (rund 200 m Luftlinie entfernt) war kurz vor der Kreuzung zum Inneren Ring eine wichtige Wasserleitung geplatzt und überflutete die Hauptstraße sowie zwei angrenzende Gebäude. Aus dem laufenden Einsatz beim Brand im Inneren Ring wurden daraufhin nach und nach Kräfte ausgelöst, die den Schaden in den betreffenden Gebäuden entlang der Hauptstraße verhindern sollten. In zwei Kellern stand das Wasser rund 20 cm hoch. Mit mehreren I-Saugern und Tauchpumpen wurde das Wasser auf die Straße gefördert. Die ebenfalls alarmierten Kreiswerke begannen umgehend mit der Suche nach der Leckage. Durch den Druckabfall im Wassernetz kam es in mehreren Teilen der Stadt zu einer vorübergehenden Unterbrechung der Trinkwasserversorgung.

Ein Zusammenhang zwischen den Löscharbeiten im Inneren Ring und dem Wasserrohrbruch auf der Hauptstraße ist nach Aussage von Stadtbrandinspektor Matthias Schmidt grundsätzlich möglich aber sehr unwahrscheinlich: „An der Einsatzstelle „Innerer Ring“ wurden nicht solch große Löschwassermengen entnommen, dass es zu Beeinträchtigungen im Trinkwassernetz hätte kommen können.“ Die Kreiswerke haben bereits damit begonnen den Schaden zu beheben. Laut Informationen der Stadtverwaltung muss für die anstehenden Bauarbeiten die Hauptstraße zwischen der Kreuzung zum Inneren Ring und Bahnhofstraße für den Durchgangsverkehr voll gesperrt werden. Eine Umleitung wird derzeit eingerichtet.

Mitten im laufenden Einsatz tauchten plötzlich zwei Filialleiter eines Supermarktes an der Einsatzstelle auf und überreichten den Einsatzkräften einen ganzen Wagen voller Getränke, Obst und Speisen. Stadtbrandinspektor Matthias Schmidt bedankte sich im Namen aller Einsatzkräfte für die überraschende und willkommene Stärkung.

Fotos: Schmidt, Godel/ FF Stadt Bruchköbel-Innenstadt