27. Februar 2024

Sammelbericht 16. bis 31.01.2024

(bt) Im Zeitraum vom 16. bis zum 31.01.2024 wurde die Feuerwehr zu mind. 8 Einsätzen im Stadtgebiet gerufen. Hier eine Kurzübersicht:

Freitag 19.01.2024: In der Ernst-Reuter-Straße ereignete sich um kurz vor 17 Uhr ein Brand in einer Küche eines Mehrfamilienhauses. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr konnte der Bewohner die Flammen eigenständig löschen. Die Feuerwehr führte lediglich eine Kontrolle der Brandstelle mittels Wärmebildkamera durch. Hierbei konnte keine Gefahr festgestellt werden. Der Bewohner musste vom Rettungsdienst ambulant versorgt werden.

Einsatzkräfte in der winterlichen Ernst-Reuter-Straße. Foto: Balzer, Feuerwehr Stadt Bruchköbel-Innenstadt.

Um 21:26 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Kleinfeuer im Bereich der Straße „Am Flugplatz“ alarmiert. In diesem Bereich wurde zu diesem Zeitpunkt ein gemeldetes Nutzfeuer abgebrannt. Da mehrere Notrufe eingingen bei denen nicht genau festgestellt werden konnte, ob es sich hierbei um das gemeldete Nutzfeuer handelte oder um ein anderes Schadensfeuer wurde die Feuerwehr alarmiert. Diese konnte vor Ort aufklären, dass es sich um das Nutzfeuer handelt und mussten nicht tätig werden.

Sonntag 21.01.2024: In einem öffentlichen Gebäude in der Hauptstraße löste um 12:15 Uhr die automatische Brandmeldeanlage Alarm aus. Die Erkundung erwies sich als zeitaufwendig, da ein technischer Defekt innerhalb der Brandmeldeanlage selbst vorlag. Der Fehler ließ sich zunächst auch nicht lokalisieren. Während die Fehlersuche durch einen Techniker lief, kontrollierte die Feuerwehr zur Sicherheit das gesamte Gebäude. Da keine Gefahr vorlag wurde die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben, der im weiteren Verlauf eine Fachfirma zur Behebung des Defektes hinzuzog.

Der Löschzug steht am betreffenden Objekt in der Hauptstraße bereit. Foto: Godel, Feuerwehr Stadt Bruchköbel-Innenstadt.

Dienstag 23.01.2024: Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Landstraße zwischen Nieder- und Oberissigheim wurden gegen 18:30 Uhr mind. fünf Personen verletzt, darunter auch zwei Kinder. Insgesamt waren sieben Fahrzeuginsassen vom Unfall betroffen und fünf PKWs beteiligt. Die Abteilung Innenstadt rückte mit Spezialgerät zur Einsatzstelle aus, musste vor Ort aber nicht tätig werden.

Hierzu die Meldung des Polizeipräsidums Südosthessen:

(fg) Die Landesstraße 3195 war nach einem Unfall, bei dem fünf Fahrzeuge beteiligt waren, am frühen Dienstagabend zeitweise voll gesperrt. Fünf Insassen kamen nach dem Unfallgeschehen zur weiteren medizinischen Behandlung in umliegende Krankenhäuser. Nach derzeitigen Erkenntnissen war ein 29 Jahre alter Mann in seinem Ford Focus von der Hammersbacher Straße kommend in Richtung Issigheimer Straße unterwegs. Im Wagen befanden sich noch eine 30 Jahre alte Beifahrerin, ein zweijähriges Kind und ein erst wenige Monate alter Säugling. Zur selben Zeit beabsichtigte eine 56-Jährige in ihrem VW Polo von der Straße „Zum Wiesengrund“ auf die Landesstraße 3195 in Richtung Hammersbacher Straße einzufahren. In Höhe der Kreuzung Landesstraße 3195 / „Zum Wiesengrund“ überfuhr der 29 Jahre alte Ford-Fahrer wohl die durchgezogene Fahrbahnmarkierung, um ein vorausfahrendes Auto zu überholen. Unmittelbar nachdem der Ford die Fahrstreifenbegrenzung passiert hatte, kam es zum Zusammenstoß mit dem VW Polo. Die 56-Jährige wurde hierbei schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Ein 42-Jähriger in einem Toyota und 62 Jahre alter Mann in einem BMW befuhren in dieser Reihenfolge ebenfalls die Landesstraße 3195 in Fahrtrichtung Issigheimer Straße. Aufgrund des Zusammenstoßes bremste der 42-Jährige seinen Wagen abrupt ab. Der BMW-Lenker konnte offenbar nicht mehr rechtzeitig bremsen, weshalb es ebenfalls zur Kollision kam. Der Wagen, der durch den Ford überholt worden war, entfernte sich vom Unfallort. Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben und zudem Hinweise auf das davongefahrene Auto geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer 06183 91155-0 bei den Ermittlern der Unfallfluchtgruppe.

Die Unfallstelle auf der L3195 in Höhe der Kreuzung „Zum Wiesengrund“. Foto mit freundlicher Genehmigung von 5 Vision News.

Donnerstag 25.01.2024: Im Niederried ereignete sich am Abend ein Wasserrohrbruch im 4. Obergeschoss eines Mehrparteienhauses. Beim Eintreffen der Feuerwehr lief das Wasser aus mehreren Stellen des Gebäudes. Um das Wasser abstellen zu können, musste eine Tür von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet werden. Eine ebenfalls verständigte Fachfirma übernahm die weitere Behebung des Schadens.

Sonntag 28.01.2024: Am Abend gegen 17:20 Uhr wurde der Feuerwehr ein Brand in einer Kleingartenanlage auf dem Gelände des Bahnhofes gemeldet. Vor Ort wurde lediglich ein aktiver Holzofen in einer Schrebergartenhütte vorgefunden. Ein Eingreifen war nicht erforderlich. Während des Einsatzes kam es zu einer kurzzeitigen Streckensperrung auf der Bahnlinie Hanau-Friedberg.

Mittwoch 31.01.2024: Zunächst wurde die Abteilung Innenstadt im Rahmen der Tagesalarmgruppe gegen 09:20 Uhr zu einem überfluteten Keller in der Spessartstraße im Stadtteil Rossdorf gerufen. Eine Verstärkung der örtlich zuständigen Kräfte war nicht erforderlich, diese arbeiteten die Lage eigenständig ab.

Um 10:22 Uhr löste dann die Brandmeldeanlage eines Altenpflegeheimes in der Bahnhofstraße Alarm aus. Die Erkundung vor Ort ergab, dass ein Druckknopfmelder durch einen der Heimbewohner ohne Grund ausgelöst wurde. Die Anlage wurde zurückgesetzt und die Kräfte rückten wieder ab.